Informationen->Zusätzliche Angebote->mikromal Home->Informationen->Zusätzliche Angebote
Unterstützungsangebot

"Mikromal: Bessere Kleinstbauteile schneller produzieren"

Ob Stecker im Mobiltelefon oder die Einspritzdüse im Automotor: Kleinstbauteile müssen immer winziger, leichter und kostengünstiger werden. Dabei sollen sie stetig mehr Funktionen erfüllen und noch präziser arbeiten. Zudem müssen sie schneller und in größeren Stückzahlen zur Verfügung stehen. Dafür bedarf es neuer Materialien, Prozesse und Methoden in der Produktion. Seit Anfang 2007 forschen rund 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bremen hierzu – im Sonderforschungsbereich "Mikrokaltumformen – Prozesse, Charakterisierung, Optimierung" der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Sprecher des viele Millionen Euro umfassenden Großprojekts ist Professor Frank Vollertsen vom Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS). Eingebunden in die 17 Teilprojekte des Vorhabens sind zahlreiche, verschiedene Disziplinen: von der Produktionstechnik und der Physik über die Werkstoffwissenschaften und die Elektrotechnik bis hin zur Mathematik und Informatik. Das Projekt mikromal will unter anderem Schülerinnen und Schüler in diese Arbeit mit einbeziehen.

Nachwuchsförderung durch mikromal

Jugend forscht

Wissenschaftler helfen bei der Themenfindung, geben Anregungen für Projekte und initiieren Diskussionen über aktuelle technische Probleme oder das Betrachten möglicher Lösungen: Hier werden Schülerinnen und Schüler aus Bremen und Niedersachsen zur Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ motiviert und bei der Umsetzung ihrer Ideen durch Wissenschaftler des Sonderforschungsbereiches unterstützt. Neben der fachlichen Beratung bietet mikromal die Nutzung der Forschungslabore an der Universität Bremen sowie eine Unterstützung bei anfallenden Materialkosten an.

Schulprojekte

In Bremen sowie im angrenzenden Niedersachsen führen Wissenschaftler mit Lehrerinnen und Lehrern gemeinsame Unterrichtsprojekte an Schulen (Primarstufe, Sekundarstufe I und II) durch. Thema sind die Inhalte des Sonderforschungsbereichs Mikrokaltumformen. Die Wissenschaftler stehen den Klassen als „Paten“ zur Verfügung.

Bei Interesse an einem gemeinsamen Schul- oder Jugend forscht-Projekt wenden Sie sich bitte an die Projektkoordinatorin Maya Schulte.

Weitere Informationen:
SFB 747 - Mikromal
Universität Bremen 
Klagenfurter Str. 2 
28359 Bremen 

Mail: info@mikromal.de

Telefon: 0421-218 5022
Telefax: 0421-218 5063